Frage eines Neulings zu ancestry.de

Alle Fragen zur Ahnenforschung, die nicht in die anderen Rubriken gehören.
Antworten
Connyrk
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 30.12.2008 20:48
Wohnort: Düsseldorf

Frage eines Neulings zu ancestry.de

Beitrag von Connyrk » 05.01.2009 18:34

Hallo,

ich überlege gerade, ob ich mich für knapp 10 Euro p.a. bei ancestry.de registrieren soll.

Grundsätzlich kann man bei dem Kurs wohl nicht viel falsch machen, aber hat hier jemand vielleicht bereits Erfahrung mit dem Anbieter? Bei der Namenssuche ohne Registrierung sind mir jedenfalls schon einige Ahnen begegnet... :-)

Viele Grüße aus dem richtig verschneiten Düsseldorf
Conny

Benutzeravatar
meineahnen
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 22.03.2009 03:10

RE: Frage eines Neulings zu ancestry.de

Beitrag von meineahnen » 10.02.2010 12:48

Hallo,

ich suche auch jemanden, der mit ancestry.de Erfahrungen gesammelt hat. Sind die Unterlagen bei denen so lohnend, dass man den Preis von knapp 10 EUR (pro 6 Monate!) bzw. knapp 30 EUR für 6 Monate (für Premim) hinblättern kann?

Viele Grüße

Andreas Behling

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7002
Registriert: 25.12.2002 16:29

Beitrag von Irmgard » 10.02.2010 14:03

Nein!
dort werden Daten von Mitgliedern gesammelt - wenn es aber keine Daten gibt, die du ohnehin selber erforschen könntest, dann findest du dort auch nichts.

Und selbst wenn du den NAMEN dort findest, weißt du ohne eigene Forschung nicht, ob es sich hierbei um Verwandte oder nur Namengleiche handelt.

netten Gruß.. Irmgard

Benutzeravatar
meineahnen
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 22.03.2009 03:10

Beitrag von meineahnen » 10.02.2010 14:41

Das ist klar, aber was ist mit den angebotenen Dokumentendatenbanken, schon damit Erfahrungen gesammelt?

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7002
Registriert: 25.12.2002 16:29

Beitrag von Irmgard » 10.02.2010 16:07

diese Datenbanken sind die, die die Mitglieder mit ihren Daten füllen.

Du findest dort nichts, was du nicht auch an der Quelle (dem Amt/ Archiv) genauso bekommst - eher weniger.

Deine Daten sind so jung, daß ich vermute, du müßtest aus eigener Kraft voran kommen, weil die Möglichkeit, daß eine Schwester, ein bruder deines Großvaters Nachkommen hat, die mehr wissen als du und ausgerechnet diese Daten dort hinterlegt haben, ist doch sehr gering.

Hast du schon alle anderen Internet-Quellen für Genealogie abgefragt? und alle Behlings gesammelt? finden sich Parallelen die dich bestärken könnten nachzufragen?

Es gibt noch so viele Ansatzpunkte, so viel zu tun..

Fang mal mit dem Tod des Großvaters (der Gromutter) an und frage in Kreuzberg das Standesamt. Frage auch bei der Kirche, wo die KB´s einzusehen sind. Man konnte dir evtl. nicht helfen, weil die Bücher nicht dort lagern oder weil zuviele Anfragen sind oder weil die Gemeidesekretärin die Schrift nicht lesen kann.. oder weil sie einfach keine Zeit hatte ? Anrufen und nett fragen ;-)

und dann schreibst du hier wieder..

Antworten