Mein Ur-Ur-Großvater vom ersten Auto am Ort überfahren

Jedem Ahnenforscher begegnen Schicksale und nicht nur Zahlen.<br> Hier ist Platz für außergewöhnliche Geschichten und Begebenheiten.
Antworten
Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1834
Registriert: 06.05.2002 11:22
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Mein Ur-Ur-Großvater vom ersten Auto am Ort überfahren

Beitrag von Thomas » 14.06.2007 17:00

Hier das traurige Ende meines Ur-Ur-Großvaters mütterlicherseits:

Es gibt noch nicht viele Autos in diesen Tagen, da drehen sich die meisten um, auch der Kirchgänger auf dem Nachhauseweg. Louis Brandenburger sieht den Wagen auf sich zufahren. Der alte Mann kann nicht mehr ausweichen, auch das Auto nicht und so kommt er unter die Räder. Der Fahrer des Unfallwagens legt den Schwerverletzten in sein Auto und fährt ihn nach Castrop ins Krankenhaus, wo Louis Brandenburger am 15. März 1925 seinen Verletzungen erliegt. Der Fahrer des Autos verschwand, ohne Namen und Adresse anzugeben. Er wurde wohl auch nie ermittelt.

Bild

Bild

Bild
Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Stütze des Forums
Beiträge: 1407
Registriert: 25.12.2002 16:29
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

hm...

Beitrag von Claus J.Billet » 14.06.2007 17:27

schlimm, sowas...

Und dann auch noch Fahrerflucht :!:
Evtl. hatte der Fahrer keine Fahrerlaubnis :?:
Gab es die damals (1925) überhaupt schon :?:
Wappen-Billet.de
M.d.IDW
M.d.WL
M.d.HGW
M.d.MWH.
M.d.H.

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1834
Registriert: 06.05.2002 11:22
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas » 14.06.2007 19:14

ja, das war sicher sehr schlimm für die ganze Familie.

Ob es damals schon eine Fahrerlaubnis gab, weiß ich gar nicht.
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man damals noch gar nicht realisierte, wie schlimm so ein Autounfall ist.

Die Möglichkeiten, herauszufinden, welches Auto am Unfall beteiligt war, waren damals sicher auch extrem bescheiden.

Gruß
Thomas
Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Tekker
Stütze des Forums
Beiträge: 669
Registriert: 08.06.2006 14:47
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: hm...

Beitrag von Tekker » 14.06.2007 19:44

Claus J.Billet hat geschrieben:Gab es die damals (1925) überhaupt schon :?:
Hallo Claus,

ja, gab es. Erstaunlicherweise schon seit 1888. :shock:

Hier die Geschichte des Führerscheins aus Wikipedia.

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7002
Registriert: 25.12.2002 16:29

RE: Re: hm...

Beitrag von Irmgard » 14.06.2007 20:55

1925 - stellt euch Berlin 1925 vor.

Autos hatten Nummernschilder und es mußte niemand mehr vorneweg mit Lampen laufen :lol:

Einführung des Tacho - denn es gab bereits Geschwindigkeitsbegrenzung..
http://www.siemensvdo.de/press/releases ... -001-d.htm

Aber Raser gab es von Anbeginn und Rücksichtslosigkeit war ein Kavaliersdelikt. Es gilt heute noch als sportlich.. und natürlich ist ein Fahrer nie schuld.

Benutzeravatar
Ostpreuße
Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 17.06.2008 20:25
Wohnort: Westfalen

Beitrag von Ostpreuße » 18.04.2009 14:55

Wieso Fahrerflucht?
Ich sehe darauf keine Hinweise in den Scans. Im Gegenteil, dort steht, dass die Insassen des Fahrzeugs sich um den Verletzten kümmerten und ihn ins Krankenhaus brachten.
Castrop ist übrigens bei mir um die Ecke ... :wink:
Interessanter Beitrag.
Ostpreuße

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1834
Registriert: 06.05.2002 11:22
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas » 19.04.2009 08:58

Wieso Fahrerflucht?
Ich sehe darauf keine Hinweise in den Scans. Im Gegenteil, dort steht, dass die Insassen des Fahrzeugs sich um den Verletzten kümmerten und ihn ins Krankenhaus brachten.
Das schon, sie hatten aber wohl nicht ihre Namen und Anschrift hinterlassen.
So konnten sie später nicht ermittelt werden.
Viele Grüße
Thomas

Antworten