datenaustausch - datenkompatibilität

Tipps und Infos rund um den PC und die Software für Genealogen und Heraldiker.
Antworten
Benutzeravatar
jan99
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 03.08.2005 10:44
Kontaktdaten:

datenaustausch - datenkompatibilität

Beitrag von jan99 » 03.08.2005 10:41

moin !

in dynas-tree, dem programm mit dem ich arbeite, gibt es die möglichkeit der erfassung von verschiedensten daten (bilder, quellen etc.)

wie sieht das eigentlich generell mit dem datenaustausch aus - es gibt zwar diese schnittstelle - aber läßt sich damit alles abdecken.

hintergrund ist ja der, dass die familienforschung über einen langen zeitraum geht und programme vielleicht nicht ewig fortgeführt werden können/sollen/...

hat einer von euch schon erfahrung damit gesammelt oder wie wird allgemein darüber gedacht ???

... ein tiefgründiger gedankenansatz, wenn man überlegt, dass die edv noch nicht einmal eine generation alt ist und die haltbarkeit von datenträgern und ausdrucken auch noch nicht gekannt ist.

bin auf die antworten gespannt.

gruß jan tappenbeck :-)

Benutzeravatar
GBF
VIP Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 14.04.2004 15:02

Beitrag von GBF » 03.08.2005 11:10

Hallo Jan,

ich kenne das Programm leider nicht, weil ich nur mit Ahnenblatt arbeite, das ist schön einfach und man kann dort Daten importieren exportieren und auch Bilder hinzufügen. Ich weiß letztendlich nicht, wie viele Personen ich eintragen kann, ich weiß nur bisher habe ich jede Menge eingetragen.

Und über die Haltbarkeit kann Dir wahrscheinlich niemand etwas sagen, wenn man bedenkt das wir erst vor noch gar nicht allzu langer Zeit plötzlich Internet hatten und dann kurze Zeit später CDR und DVD...wir werden es wohl ausprobieren müssen :-)

Ich glaube ja die beste Haltbarkeit hat immer noch Papier, vorausgesetzt es wird nicht verbrannt oder weggeworfen.

Ich für meinen Teil, werde nachfolgenden Generationen ein Buch weitergeben und CDR mit allen Daten. Das Buch werde ich jemandem anvertrauen, bei dem ich sicher sein kann, das es in guten Händen ist und den anderen werde ich mehrere CDR oder DVDs weitergeben, so ist zumindest die Wahrscheinlichkeit höher, das meine Forschungen erhalten bleiben. Und wer weiß, welche Möglichkeiten an Datensammlungen es in ferner Zukunft noch geben wird.

Johannes

Gast

Beitrag von Gast » 03.08.2005 11:19

Hallo Johannes :lol:

deinen Zeilen ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Die Idee mit CD bzw. DVD würde ich ebenfalls aufgreifen. Papier ist zwar geduldig, aber auch nicht unbedingt langlebig. :wink:

Mit herzlichem Gruß

Alois

Benutzeravatar
GBF
VIP Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 14.04.2004 15:02

Beitrag von GBF » 03.08.2005 11:45

@Alois

Danke für die Blumen :-) aber Informationen über Personen die wir aus alten Kirchenbüchern und von der Dokumentation einzelner Vorfahren erhalten, wurden einst niedergeschrieben und wären sie nie auf Papier festgehalten und aufbewahrt worden, dann wüßten wir heute nichts. Deshalb denke ich, daß Papier langlebiger ist, als CDR und DVD.
Deshalb möchte ich für meinen Teil beides machen.

Liebe Grüße
Johannes

Gast

Beitrag von Gast » 03.08.2005 11:47

Hallo Johannes:lol:

Andererseits, sind aber auch schon ganze Bibliotheken abgebrannt. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wieviele wertvolle Dokumente dabei verlorengingen.

Mit herzlichem Gruß

Alois

Gast

Beitrag von Gast » 03.08.2005 12:08

Hallo,
wie bereits erwähnt, haben wir unsere gesamte Familien-Chronik schon in Buchform erstellt, allerdings in einer Auflage von 10 Stck.
Als Anhang haben wir hochwertige CD's eingefügt.
Diese Familienbücher befinden sich bei verschieden Familien. (Geschwister, Kinder usw.)
Wichtig ist das der gesamte Datenbestand zusätzlich ins GedCom-Format gespeichert wird und zwar in "Ansel", "Ansi" und "UTF-8", also dreimal.
Gute Programme hierfür sind "PAF-5" und "LegacyFamilyThree",
die mit allen Dateiformaten umgehen können.
Da die Familiengeschichte unendlich ist, wird schon Band II. geplant
Liebe Grüße,
Euer Manni

Benutzeravatar
GBF
VIP Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 14.04.2004 15:02

Beitrag von GBF » 03.08.2005 12:11

Hallo Alois,

ja das will ich mir auch nicht vorstellen - da läuft es mir kalt den Rücken runter. Leider sind nicht nur Bibliotheken abgebrannt - man denke nur an den 2. Weltkrieg was da alles verbrannt wurde/ist.
Naja letztendlich muß jeder für sich selbst entscheiden, wie er seine gesammelten Dokumente und Daten am besten aufbewahrt ;-)

die Johannes

Benutzeravatar
jan99
Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 03.08.2005 10:44
Kontaktdaten:

Beitrag von jan99 » 03.08.2005 14:32

hi !

vielen dank für eure gedanken - das mit dem buch finde ich eine gute sache.

das mit dem krieg ziehe ich mal nicht so in betracht - wenn es soetwas in unseren breiten nochmal gibt, dann stellt sich die frage, ob danach je wieder eine familienforschung gebraucht wird....

daran denken wir lieber nicht !

gruß Jan :-)

Gast

Beitrag von Gast » 03.08.2005 14:40

Wahre Gedanken Jan

Manni

Antworten