Kattenbrack

Bedeutung und Herkunft von Familiennamen können hier besprochen werden.
Bitte als Titel immer nur den Familiennamen angeben.
Benutzeravatar
Hintiberi
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 18.10.2006 22:43
Wohnort: Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Kattenbrack

Beitrag von Hintiberi » 19.10.2006 20:39

Irma hat geschrieben:hach - Stein vom Herzen plumst..
Rüdershausen.. ganz in der Nähe.. 150km (sind die Schuster auf ihrer Tour locker gelaufen)

nix mit Kotten :lol:
8)

Ich schätze, "Rüthen" ist da doch wahrscheinlicher...
Kommt Zeit, kommt Wissen... *hehe*

Irma

Re: Kattenbrack

Beitrag von Irma » 20.10.2006 15:38

hier den(?=euren) Herkunftsort zu Kattenbrack:

Bezirksregierung Münster - Gemeinde HavixbeckIm Norden des Gemeindegebietes sind diese Anlagen nicht mehr so gut erhalten, aber durchaus noch als Grenze im "Nordholt" bzw. in der "Kattenbrack" und im ...
http://www.bezreg-muenster.nrw.de/.../K ... index.html

Benutzeravatar
Hintiberi
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 18.10.2006 22:43
Wohnort: Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Kattenbrack

Beitrag von Hintiberi » 20.10.2006 18:49

Irma hat geschrieben:hier den(?=euren) Herkunftsort zu Kattenbrack:

Bezirksregierung Münster - Gemeinde HavixbeckIm Norden des Gemeindegebietes sind diese Anlagen nicht mehr so gut erhalten, aber durchaus noch als Grenze im "Nordholt" bzw. in der "Kattenbrack" und im ...
http://www.bezreg-muenster.nrw.de/.../K ... index.html

Gilt denn immer noch, daß jemand von meinen Vorfahren sas Recht hatte, Weiden zu fällen oder damit zu handeln???:D
Wär zu schade, wenn's nur ein "schnöder" Herkunftsname ist... *gg*


Gruß
-Jens

Irma

Beitrag von Irma » 21.10.2006 11:19

Dort taucht eine "Maria Catharina Mueller or Ruether" auf, die mit Pankratius verheiratet ist, ich nahm deshalb an, daß "Rüther" ihr Beiname gewesen ist (demzufolge "Rüther" = "aus Rüthen"?!) und daß nur sie und nicht Pankratius aus Rüthen stammte. Das "D" der Inschrift hielt ich daher zumindest bisher für einen Verschreiber..
[mein neuer KS-Modus :ein:]
Maria C.Müller, genannt Rüther heißt: Marias Vater, Großvater ..? hieß Rüther, bevor er eine Mühle betrieb und dann nur noch Müller genannt wurde.

Rüther kann den Ort Rüthen meinen, aber aich den Rüter = Schützen, der von einer Handwerksinnung bezahlt wurde (Greve-Suchf. :Schütt)
[KS-M :aus:] ;-) funzt klasse, KJ!

..und ob er ein Recht oder die Pflicht hatte Weiden zu schneiden um daraus Körbe zu flechten, Seile zu binden, überhaupt damit zu handeln, das leitet sich nicht vom Namen ableiten. Vielleicht wohnte er nur dort - wie andere Adressnamen nicht sagen, daß man ein Recht auf die Burg hat, wenn man an einer solchen wohnt. Du weißt .. du mußt Urkunden lesen, wenn du es wissen willst :-)
..und sage nie mehr 'schnöder' Herkunftsname!
Die sind viel interessanter als Vatersname oder Berufsnamen!
Bei einem Herkunftsnamen weißt du in welchen Umständen er lebte, ganz zu schweigen davon, daß du nicht lange nach dem ursprungsort suchen mußt. Du weißt auch, wann deine Ahnensuche schwierig wird. Nämlich dann, wenn du den Ort der Namen-Annahme findest. Das heißt nämlich, daß vorher noch kein FN erblich angenommen wurde... usw..

Oh.. jetzt hatte ich den KS-Modus-Schalter zu früh.. ?:lol:

..Irmgard

Benutzeravatar
Hintiberi
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 18.10.2006 22:43
Wohnort: Westfalen
Kontaktdaten:

Beitrag von Hintiberi » 21.10.2006 17:18

Irma hat geschrieben: [mein neuer KS-Modus :ein:]
Maria C.Müller, genannt Rüther heißt: Marias Vater, Großvater ..? hieß Rüther, bevor er eine Mühle betrieb und dann nur noch Müller genannt wurde.

Rüther kann den Ort Rüthen meinen, aber aich den Rüter = Schützen, der von einer Handwerksinnung bezahlt wurde (Greve-Suchf. :Schütt)
[KS-M :aus:] ;-) funzt klasse, KJ!

Das werde ich spätestens herausbekommen, wenn ich hier eine vernünftige Verbindung und einige weitere Generationen finde! :)

..und ob er ein Recht oder die Pflicht hatte Weiden zu schneiden um daraus Körbe zu flechten, Seile zu binden, überhaupt damit zu handeln, das leitet sich nicht vom Namen ableiten. Vielleicht wohnte er nur dort - wie andere Adressnamen nicht sagen, daß man ein Recht auf die Burg hat, wenn man an einer solchen wohnt. Du weißt .. du mußt Urkunden lesen, wenn du es wissen willst :-)
Japs... dat weiß ich! :)

..und sage nie mehr 'schnöder' Herkunftsname!
Die sind viel interessanter als Vatersname oder Berufsnamen!
Bei einem Herkunftsnamen weißt du in welchen Umständen er lebte, ganz zu schweigen davon, daß du nicht lange nach dem ursprungsort suchen mußt. Du weißt auch, wann deine Ahnensuche schwierig wird. Nämlich dann, wenn du den Ort der Namen-Annahme findest. Das heißt nämlich, daß vorher noch kein FN erblich angenommen wurde... usw..
Das war doch nur ein kleiner Scherz!! *menno*
Namen finde ich immer interessant, egal ob Ruf-, Adreß-, Herkunfts-, Berufs- oder sonstwas Name! :)

Gruß
-Jens

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 22.10.2006 16:34

Namen finde ich immer interessant, egal ob Ruf-, Adreß-, Herkunfts-, Berufs- oder sonstwas Name!

Jens, ich glaube eher, daß du WORTE interessant findest - oder Begriffe.
sry- kann meinen Schalter nicht finden ...

netten Gruß.. Irmgard
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Fam.-Nam.-Bildung und Wort-/Begriff-Erklärung sind zweierlei! Wort- bzw. Begriff-Erklärungen führen zur Personifizierung eines Fam.-Namens und sind unbewiesene Spekulationen! Tatsächlich sind Fam.-Namen Adressen (wie ihre adligen Vorbilder) nach regionalen Regeln gebildetet aus Orts-/Örtlichkeitsnamen =Herkunftsnamen, die sich manchmal fälschlich als Worte lesen!

Benutzeravatar
Hintiberi
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 18.10.2006 22:43
Wohnort: Westfalen
Kontaktdaten:

Beitrag von Hintiberi » 23.10.2006 10:28

Irmgard hat geschrieben: Jens, ich glaube eher, daß du WORTE interessant findest - oder Begriffe.
sry- kann meinen Schalter nicht finden ...

netten Gruß.. Irmgard
Nein, ich meinte schon "Namen" als besondere Form der (...und jetzt probiere ich meinen Klugscheißermodus mal aus! *g*) KSS-an Wörter! KSS-aus :D

(Mal gespannt, ob's klappt...*hehe*)
Lieben Gruß

-Jens

Benutzeravatar
Hintiberi
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 18.10.2006 22:43
Wohnort: Westfalen
Kontaktdaten:

Beitrag von Hintiberi » 11.11.2006 18:47

Vorgestern bin ich im Archiv gewesen und habe "geforscht". Aus den Kirchenbüchern habe ich nun (wenn ich alles richtig erforscht habe) die Bestätigung:
Pankratius Kattenbrack ist tatsächlich mein direkter Vorfahre.

Der Heiratseintrag meiner Ururgroßeltern nennt als Mutter meines Ururopas Franz Schulte die "Theresia Mager Ruttenbrak".
Im Taufeintrag von Franz Schulte aber heißt die Mutter "M. Theresia Margaretha Kattenbrak".

Obwohl der Pfarrer bei beiden Ereignissen derselbe war, trug er einmal "Ruttenbrak" und einmal "Kattenbrak" als Namen ein.
Ich kann es allerdings drehen und wenden: Es müssen wohl beide ein und dieselbe Person sein; der Vater ist in beiden Fällen Johann Heinrich Anton Schulte und die Altersangabe im Heiratseintrag führt genau zu jenem Taufeintrag.
Weitere "Ruttenbraks" sind mir zudem bei der Durchsicht der Bücher nicht untergekommen.

In beiden Urkunden wird der Name mit einfachem "k" geschrieben, im Taufeintrag der Maria Margaretha Theresia aber taucht das Dehnungs-"c" auf.
Hier wird als Vater der vermutete Pankraz Kattenbrack genannt, sein Beruf: Tagelöhner!! :cry:
Schade, war wohl nix mit reichem Mann in der Familie... na immerhin hatte er soviel Geld, daß er sich ein Haus hat sezen lasen können.
Und "alt" scheint er auch geworden zu sein; den Todestag konnte ich zwar noch nicht ermitteln, aber wie es momentan aussieht, scheint er nicht vor 1845 gestorben zu sein... In einem Randvermerk des Taufeintrags taucht u.a. die Jahreszahl 1858 auf; leider kann ich von diesem Eintrag so gut wie nix entziffern und ich weiß leider auch nicht, was die Randbemerkung zu sagen hat, aber vielleicht ist das der Todestag?! In dem Fall scheint er immerhin 76 Jahre alt geworden zu sein...

Viele Grüße
-Jens

Irma

Beitrag von Irma » 11.11.2006 19:11

war das toll?!!! ich freue mich mit dir!

Ruten = Katten = Weiden .. hatten wir schon. Mager = Margareth, andernorts auch : http://de.wikipedia.org/wiki/Margarete

Tagelöhner waren niemals so reich, sich ein Haus von einem Baumeister 'sezen' zu lassen.
Da findest du mit Glück mal eine Erbschaft - ein Testament in einem staatl. Archiv. Aber das sind Feinheiten des Stammbaums. Mach ruhig erstmal die Reihe weiter.
Eine andere Schreibweise tritt manchmal auf, wenn ein neuer Pfarrer am Ort war. Aber manchmal gab es auch neue Verordnungen, wie die Bücher zu führen und die Namen zu schreiben sind.
KB´s sind deshalb so 'leicht' zu lesen, weil sie Regeln hatten.

Die Randbemerkung verweist höchstwahrscheinlich auf einen weiteren Eintrag zur Person. (war bei einigen meiner Leute so)

achja.. vielleicht war aber auch die Frau 'reich' oder hatte geerbt..

---------------
Ich bin gespannt auf deine weiteren Erkenntnisse.

netten Gruß.. Irmgard

Benutzeravatar
Hintiberi
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 18.10.2006 22:43
Wohnort: Westfalen
Kontaktdaten:

Beitrag von Hintiberi » 11.11.2006 19:42

Tagelöhner waren niemals so reich, sich ein Haus von einem Baumeister 'sezen' zu lassen.

Hmm... Vielleicht war es die Frau, allerdings kam sie aus Rüthen, war also keine eingesessene Einwohnerin
---> Zitat aus dem Taufeintrag von Maria Margaretha Theresia Kattenbrack (daß die Vornamen in der Reihenfolge wechseln "Theresia Mager", "M. Theresia Margaretha" und "Maria Margaretha Theresia" hat nichts zu sagen, oder?!):

"[...]wurde [...] dem Pankraz Kattenbrack Gemeindsmann und Tagelöhner von seiner Ehefrau Maria Catharina geborene Müller aus Rüthen das vierte Kind geboren[...]".


Oder gab es vielleicht "verwandtschaftliche" und "nachbarschaftliche" Hilfe bei einem Hausbau?
Vielleicht war der in der Inschrift genannte Bauherr ja irgendwie verwandt oder tat dem Pankraz einfach einen Gefallen - aus welchen Gründen auch immer?!

Liebe Grüße
-Jens

Antworten