Sandlöbes

Bedeutung und Herkunft von Familiennamen können hier besprochen werden.
Bitte als Titel immer nur den Familiennamen angeben.
charlie63
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 01.05.2010 14:57
Wohnort: Aachen

Sandlöbes

Beitrag von charlie63 » 01.05.2010 15:11

...guten tag verehrtes forum. Ein Freund hat mir von diesem Forum erzählt als ich schon ziemlich verzweifelt und um einige Euros erleichtert meine Suche nach dem Ursprung oder der Herkunft unseres Familiennamens aufgeben wollte. Dies ist zwar auch schon eine Weile her, daß ich von eurem Forum erfuhr, aber meine zeitintensive Arbeit verhindert eben auch so manches andere.
Aber nun bin ich hier angekommen und bitte auch gleich um Hilfe....
Einige, na sagen wir mal "Möchtegern-Ahnenforscher", haben meinem Onkel, übrigens mit über 80 Jahren das älteste noch lebende Familienmitglied der Sandlöbes, nach angeblich längerer Recherche erklärt daß der der Name aus dem französischen abgeleitet sein soll...
Allerdings wollte oder konnte niemand genau erklären wovon?????
Sand...vielleicht von saint?...und löbes von louvin?...was immer das auch bedeuten soll....
Es wurde auch in den Raum gestellt, daß die Familie ursprünglich aus dem Brandenburgischen kommen soll, obwohl ich schon einmal auf einer Namen-Landkarte gesehen habe, daß sich die Sandlöbes im Raum Aachen konzentrieren.
Ich bitte also hier ganz brav um Hilfe, bei der Erklärung unseres Namens.
Gruß von Charlotte

Benutzeravatar
Claus J.Billet
Stütze des Forums
Beiträge: 1420
Registriert: 25.12.2002 15:29
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Claus J.Billet » 01.05.2010 17:40

Werte charlie63 :D

Da haben Sie uns ja ein "dickes Ei" ins Nest gelegt :lol:
Sandlöbes :?:
Als erstes kann ich feststellen...
einen Wappeneintrag zu dieser Schreibweise konnte nicht festgestellt werden.
Zum Namen, bzw. zum Ursprung tauchen viele Vermutungen auf.
Sand :arrow: Wohnstättenname
Löbes :arrow: oder auch Löhe :arrow: Gerber :?:
Die Spekulation läßt hier so manches zu. :wink:
In der einschlägigen Fachliteratur, wie Duden oder Naumann usw. konnte kein Hinweis gefunden werden.
Ich denke Sie sollten sich zuerst an die Ahnenforschung wagen,
evtl. läßt sich dann schneller etwas finden.
Versuchen Sie es auch mal in unserem Partner-Forum :
http://forum.ahnenforschung.net/
evtl. kann auch dort Hilfestellung gegeben werden.

Oder hat jemand von unseren Namen-Forschern noch eine Idee :?:
Wappen-Billet.de
M.d.IDW
M.d.WL
M.d.HGW
M.d.MWH.
M.d.H.

Tymberwolf
VIP Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 11.01.2007 18:42

Beitrag von Tymberwolf » 01.05.2010 19:58

Claus J.Billet hat geschrieben:Oder hat jemand von unseren Namen-Forschern noch eine Idee :?:
sicher doch Claus :-)
der Name wird nicht Französisch sein, sondern Lothringisch.
Das ist eine Dialektgruppe der westmitteldeutschen, fränkischen Sprachfamilie. Es wird in den östlichen und nordöstlichen Teilen Lothringens gesprochen und heißt dort „lothringer Déitsch“. Die Stadt Diedenhofen (Thionville) galt als Mittelpunkt des lothringischen Sprachgebietes.
Dort in Diedenhofen finden wir auch den FN Sandlöbes in der Schreibweise Santlöbes.
Und nun ist, wie du schon richtig gesagt hast, Familienforschung angesagt. :-)

Tymberwolf

charlie63
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 01.05.2010 14:57
Wohnort: Aachen

Beitrag von charlie63 » 01.05.2010 20:59

Aber Halloooooo...das sind aber mal schnelle Antworten. Vielen Dank erst einmal. Dann wollen wir doch einmal schauen was die Stadtarchive in Aachen noch alles hergeben, obwohl ich da nicht wirklich große Hoffnung habe, weil im Krieg schon sehr viel verbrannt ist...mal sehen.
Interessant daß es doch schon eine kleine Parallele zur Familienlegende gibt, nämlich daß der Name wohl wirklich aus einem "französisch" sprachigen Raum (Lothringen) stammen soll...
Bin mal gespannt ob noch Kommentare folgen
Gruß Charlotte

Tymberwolf
VIP Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 11.01.2007 18:42

Beitrag von Tymberwolf » 02.05.2010 10:01

charlie63 hat geschrieben:Interessant daß es doch schon eine kleine Parallele zur Familienlegende gibt, nämlich daß der Name wohl wirklich aus einem "französisch" sprachigen Raum (Lothringen) stammen soll...
Moment Charlotte,
das habe ich so nicht gesagt.
Ich habe gesagt, der FN Sandlöbes wird sprachlich nicht unter dem Aspekt der französischen Sprache, sondern unter dem Gesichtspunkt der lothringischen Sprache zu sehen sein. Das heißt nicht, dass der FN Sandlöbes/Santlöbes aus dem Bereich Lothringen stammt.

Tymberwolf

charlie63
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 01.05.2010 14:57
Wohnort: Aachen

Beitrag von charlie63 » 02.05.2010 10:08

...Keine Sorge lieber Tymberwolf...ich hatte dies schon richtig verstanden, habe nur auf die in unserer Familie kursierende Legende verwiesen...in wie weit das richtig ist werde ich ja vielleicht über die Archive erfahren können.
Aber noch einmal zur Namensdeutung, kann ich da auf die Meinung des Herrn Billet zurückgreifen?

Gruß Charlotte

Tymberwolf
VIP Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 11.01.2007 18:42

Beitrag von Tymberwolf » 02.05.2010 10:19

charlie63 hat geschrieben:Aber noch einmal zur Namensdeutung, kann ich da auf die Meinung des Herrn Billet zurückgreifen?
sicher, wenn du seinen Kernsatz meinst: "Die Spekulation läßt hier so manches zu." :wink:

Tymberwolf

Tymberwolf
VIP Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 11.01.2007 18:42

Re: Sandlöbes

Beitrag von Tymberwolf » 02.05.2010 10:26

charlie63 hat geschrieben:Es wurde auch in den Raum gestellt, daß die Familie ursprünglich aus dem Brandenburgischen kommen soll, obwohl ich schon einmal auf einer Namen-Landkarte gesehen habe, daß sich die Sandlöbes im Raum Aachen konzentrieren.
ich finde das ist nicht uninteressant, es wäre eine Möglichkeit (aus dem Brandenburgischen),
dass man den Namen dort nicht findet hat nichts zu bedeuten, vielleicht sind alle weggezogen ... oder ... der Name hat sich verändert. :-)

Tymberwolf

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 02.05.2010 10:30

Tymberwolf hat geschrieben:
charlie63 hat geschrieben:Aber noch einmal zur Namensdeutung, kann ich da auf die Meinung des Herrn Billet zurückgreifen?
sicher, wenn du seinen Kernsatz meinst: "Die Spekulation läßt hier so manches zu." :wink:

Tymberwolf
so ist es!

hättest du Lust, Wölfchen?

-löbes = dialektische Form im Genitiv von -leb - siehe Sandleben

-löb-es = dialektische Form im Genitiv von Laube (Weinbau? Wohnstätte)

-löb = Löv = Levi

usw.
Der Rheinländer beugt FN auf -es.


Charlotte, dir empfehle ich als Lektüre .
http://www.familie-greve.de/index.php?n ... forum&f=11

und wenn du die durchgearbeitet hast und uns sagen kannst, woher deine Ahnen stammen, bevor sie nach Lothringen kamen und was sie von sozialem Stand gewesen sind, dann schauen wir mal weiter ;-)

netten Gruß.. Irmgard

P.S. wenn du ein Problem beim Lesen von alten Urkunden hast, dann mach eine Kopie und zeig sie uns.
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Fam.-Nam.-Bildung und Wort-/Begriff-Erklärung sind zweierlei! Wort- bzw. Begriff-Erklärungen führen zur Personifizierung eines Fam.-Namens und sind unbewiesene Spekulationen! Tatsächlich sind Fam.-Namen Adressen (wie ihre adligen Vorbilder) nach regionalen Regeln gebildetet aus Orts-/Örtlichkeitsnamen =Herkunftsnamen, die sich manchmal fälschlich als Worte lesen!

Tymberwolf
VIP Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 11.01.2007 18:42

Beitrag von Tymberwolf » 02.05.2010 10:38

Irmgard hat geschrieben:hättest du Lust, Wölfchen?
wozu Irmelein :?:

Antworten