an einen Freund

auch Off-Topic oder Plauderecke genannt.
Hier kann man sich auch mal ungezwungen abseits der Ahnenforschung und Heraldik austauschen.
Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1836
Registriert: 06.05.2002 11:22
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas » 28.09.2007 06:50

Irmgard hat geschrieben:ist das Buch eigentlich schon in der Linkliste?

http://www.amazon.de/Schaf-f%C3%BCrs-Le ... 3789142395

es ist unbedingt zu empfehlen ..und zwar für alle(!) Kinder über 6!
Ist nun drin, genauso wie Tymberwolfs Empfehlung "Wolf sein von Bettina Wegenast". :)

Gruß
Thomas
Viele Grüße
Thomas

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 05.03.2008 04:53

Freunde für´s Leben? ein Traum..?

Kann das sein? Kann ein Wolf seine Natur verleugnen? Ist es nicht nur naiv sondern sogar unverschämt, wenn ein Schaf das erwartet?

Ich lese gerade ein Buch, daß 44Jahre ungelesen im Schrank stand und dessen Seiten noch verklebt sind, jede einzelne muß erschlossen werden..

"Verbirg dein Antlitz" von Ben Haas beschreibt die Freundschaft zweier Jungs im Süden Amerikas. Ein schwarzer und ein weißer und sie sind Freunde für´s Leben. Sind sie das wirklich? Beide überleben den zweiten Weltkrieg und kehren heim. Hier müssen sie erkennen, daß die Welt stehengeblieben ist. Der weiße junge Mann nimmt seinen Platz in der Tradition seiner Väter ein. Während der schwarze zum erstenmal erkennt, daß er nie ein gleichgestellter Freund war. Was als Mensch geachtet zu werden bedeutet, erfuhr er im Krieg. Und nun erwartet er genau das auch zukünftig. Nicht mehr und nicht weniger. Aber ist das nicht unverschämt?

Daß dieses Buch nicht aufgeschlagen, nicht gelesen wurde, ist das nicht bezeichnend?

Tymberwolf
VIP Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 11.01.2007 18:42

Beitrag von Tymberwolf » 06.03.2008 14:14

Irmgard hat geschrieben:"Verbirg dein Antlitz" von Ben Haas beschreibt die Freundschaft zweier Jungs im Süden Amerikas. Ein schwarzer und ein weißer und sie sind Freunde für´s Leben. Sind sie das wirklich? Beide überleben den zweiten Weltkrieg und kehren heim. Hier müssen sie erkennen, daß die Welt stehengeblieben ist. Der weiße junge Mann nimmt seinen Platz in der Tradition seiner Väter ein. Während der schwarze zum erstenmal erkennt, daß er nie ein gleichgestellter Freund war. Was als Mensch geachtet zu werden bedeutet, erfuhr er im Krieg. Und nun erwartet er genau das auch zukünftig. Nicht mehr und nicht weniger. Aber ist das nicht unverschämt?
"Eine Freundschaft, die beendet werden kann, hat eigentlich nie so recht begonnen."
Mellin de Saint-Gelais (1491 - 1558)

aber lies mal hier:

Schwarz und Weiß
Campbell, Bebe Moore
http://aalbc.com/authors/bebe.htm

Es ist das Jahr 1992, das Jahr der Rassenunruhen in den USA.
Es geht um die Freundschaft zweier Frauen: Esther (schwarz) und Mallory (weiß). Beide haben gute Jobs in der Bank. Die schwarze Esther möchte dahin, wo ihre Freundin Mallory schon ist. Nun wird Humprey, ein Schwarzer, der Vorgesetzte.
Wie stehen nun die Chancen?
Dann entdeckt Esther Unregelmäßigkeiten in der Bank, wofür wird sie sich entscheiden, für ihre Freundschaft oder für die Karriere ?
Ein sehr interessantes Buch zu einem doch recht schwierigem Thema.
Es ist sehr verständlich geschrieben und hat ein erwartetes Ende, welches aber vielleicht doch überraschend kommt.

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 06.03.2008 15:36

Freundschaft ist immer paarweise und deshalb so selten?

das fand ich gerade :

Du da Mensch,
ja Du vor meinem Gitter,
Bitte, sieh mich an, nur einmal an,
ich bin nicht mehr so niedlich wie der Kleine nebenan,
habe schon Leben hinter mir
-und hoffe nicht es endet hier

Lies in meinen Augen,
höre in meine Seele!
Jung bin ich wenn ich träume,
laufe durch Wälder, spring´ über Bäche und rieche die Bäume.
Bin grau--- vielleicht zu grau für Dich?
Doch Du suchst einen Freund --- genau wie ich.

Lies in meinen Augen,
höre in meine Seele!
Bleib steh´n und gönne mir noch einen Blick,
ich kann uns schon sehen, uns zwei im Glück,
Für Dich würde ich noch mal alles geben,
lass mich an Deiner Seite leben

Lies in meinen Augen,
höre in meine Seele!
Junge, süße, kleine,
jeden Tag ein Aus und Ein,
Du Mensch vor meinem Gitter ich bitt´
gib mir die Chance, nimm mich heut mit?
Für Immer!

Lies in meinen Augen,
höre in meine Seele!

Verfasser: Roswitha Nolte

von http://www.boxer-in-not.de/aktuell.php
ich liebe das Traumteam ..

Tymberwolf
VIP Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: 11.01.2007 18:42

Beitrag von Tymberwolf » 06.03.2008 16:36

Irmgard hat geschrieben:Freundschaft ist immer paarweise und deshalb so selten?
ach, wirklich? :wink:
http://www.filmportal.de/df/21/Uebersic ... ,,,,,.html

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

einmal volltanken, bitte

Beitrag von Irmgard » 06.03.2008 19:26

http://www.poster.net/disney-walt/disne ... 051106.jpg

bumm budi bum http://et-fussich-julche.de/index.php?id=476

von Freunden = "Notgemeinschaft" sprechen wir in der nächsten Ausgabe.

Sagenhaft wohin unsere Gedanken immer abschweifen..

Benutzeravatar
grundus
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 16.06.2007 00:09
Wohnort: Hattingen/Ruhr

RE: einmal volltanken, bitte

Beitrag von grundus » 10.03.2008 16:53

Jetzt ist aber genug, sonst fang ich noch an zu

http://de.youtube.com/watch?v=S6qh9r74EE0

:lol:

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

RE: einmal volltanken, bitte

Beitrag von Irmgard » 10.03.2008 17:13


Antworten