Osterbräuche

auch Off-Topic oder Plauderecke genannt.
Hier kann man sich auch mal ungezwungen abseits der Ahnenforschung und Heraldik austauschen.
Antworten
Martina
VIP Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 06.05.2002 11:22
Kontaktdaten:

Osterbräuche

Beitrag von Martina » 09.04.2009 04:50

Osterfeuer

Es stammt schon aus vorchristlicher Zeit. Das damalige Frühlingsfeuer sollte den Winter vertreiben und die Sonne begrüßen. Der Brauch diente dem Beschwören von Fruchtbarkeit, Ernte und Wachstum. Im christlichen Glauben symbolisiert das Osterfeuer die Auferstehung Jesu, der als Licht das Dunkel erhellt.

Bild
Osterkerze

Sie gilt als Zeichen des Lebens und vereint römische, griechische, jüdische und christliche Licht-Traditionen. Im chrstlichen Glauben werden Osterkerzen seit dem 4.Jahrhundert verwendet. Man entzündet sie am Osterfeuer und trägt sie in einer feierlichen Prozession in das noch dunkle Gotteshaus.

Bild
Osterhase

Ein recht junger Brauch. Er enstand wohl im 17.Jahrhundert in der Pfalz, dem Elsass und am Oberrhein. Der Hase galt als Symbol der Fruchtbarkeit. Sein Abbild wurde auf das Osterbrot geprägt. In dieses Brot war ein Ei eingebacken - so entstand die Idee, dass der Hase die Eier bringt. In anderen Regionen wurde die Aufgabe anderen Tieren wie dem Hahn zugeordnet.

Bild
Osterwasser

Bei den Germanen war es ein Zeichen des Lebens und wurde etwa ab dem 2.Jahrhundert in die christliche Tradition übernommen. Das Osterwasser muss in der Nacht von Samstag auf Ostersonntag aus einem Bach geschöpft und schweigend heimgetragen werden. Es soll das ganze Jahr Krankheit heilen.

Bild
Osterlamm

Das beliebteste Osteressen. Enstanden ist dieser Klassiker aus einer Tradition des jüdischen Passahfestes. Dabei wird ein Lamm geschlachtet und gegessen. Im Christentum symbolisiert es das Lamm Gottes - also Jesus Christus selbst, der sich für die Menschen am Kreuz opferte. Zudem steht es für Reinheit und soll zu friedvoller Lebensweise mahnen.

Bild
Osterei

Schon in frühster Zeit des Christentums galt das Ei als Sinnbild der Auferstehung. Im Mittelalter dienten Eier als Zahlungseinheit für Pacht, die die Grundherren als Gegenleistung für verpachtetes Land bekamen. Und Ostern war dafür ein wichtiger Zahlungstermin.

Benutzeravatar
amti
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 16.02.2009 22:08
Wohnort: 2244 Spannberg
Kontaktdaten:

ostern

Beitrag von amti » 11.04.2009 20:51

Hallo!
Also in der Tschechei und Slowakei ist Ostern ein bisschen anderst. Da werden die Mädchen mit "Wasser" betüpft und mit einer "Rute" beklppft......"gesegnet, damit sie fruchtbar und gesund bleiben. Natürlich übetreiben so manchen Jugendliche.....und haben ein Kübel Wasser bereit, die über´s Mädchen geschüttert wird (ich bin schon in die volle Badewanne geflogen) und die "Rute" wird zu Peitsche - .......und das Mädchen oder die Frau muss dafür auch noch bemalte Eier anbieten (oder ein Schnapsel oder ein wenig Geld)........na da ist man gerne ein Mädchen zu Ostern :(
Liebe Grüße!
mARTina
http://amti.ohost.de

Ich bin die Kraft, die alles schafft!

Antworten