Niederländische Namen

Einführung in die Namenkunde
Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

RE: Re: RE: Re: RE: KARIN - wo bist du?

Beitrag von Irmgard » 29.06.2008 12:39

du hast meinen Link nicht gelesen:

26.06.2008, 19:37 Uhr
männlich de man (der Mann ); de mannen (die Männer)
weiblich de vrouw (die Frau ); de vrouwen (die Frauen)

ob <der> oder <die> = de
es gibt kein "van dem/ den"

aus dem Link zur SPRACHE :
Maskulinum und Femininum
Obwohl das Niederländische nur eine Unterscheidung in de- und het-Wörter kennt, spielt bei den pronominalen Bezeichnungen (hij, zij, het – er, sie, es) die Bestimmung, welchem Geschlecht das Substantiv zuzuordnen ist, eine wichtige Rolle.

Während in den nördlichen Provinzen der Niederlande das Sprachgefühl für eine klare Unterscheidung fast vollständig verloren gegangen ist, hat sich dieses Gefühl im südniederländischen Sprachgebiet, insbesondere in Flandern erhalten.

So sind de boter („die Butter“'), de waarheid („die Wahrheit“) und de hoogte („die Höhe“) weiblich, de stoel („der Stuhl“) und de tafel („der Tisch“) männlich. Im Norden der Niederlande besteht jedoch die Tendenz, de-Wörter als maskulin einzustufen („hij“) oder ein anderes Pronomen (z. B. die, dt. „diese(r)“) zu benutzen.

Im Vergleich zum Deutschen entspricht die Gruppe der de-Wörter meist den deutschen männlichen und weiblichen Substantiven, und die het-Wörter sind im Deutschen ebenfalls meist sächlich. Ausnahmen: het begin – der Beginn, het genot – der Genuss, het gevaar – die Gefahr, het verkeer – der Verkehr, het loon – der Lohn, het kanon – die Kanone, de krokodil – das Krokodil, de a, de b en de c – das a, das b und das c, de baby – das Baby, etc.

[Bearbeiten] Pluralendungen von Substantiven

Generell gibt es im Niederländischen nur zwei Pluralendungen: die auf -en und die auf -s.

-------------

Man kann das (auch dialekt. weiterentwickelte) Plattdeutsch nicht 1:1 ins Niederländische umsetzen.
_______________________________________

Ich muß anmerken: es fällt mir schwer etwas zu erklären, das mir, schon durch meine Herkunft im Sprachgebrauch selbstverständlich ist. Aber deine Nachfrage zwingt mich genauer nachzudenken.

Vielleicht ist eine bessere Erklärung der Regel bei Familiennamen: van de (Familie) "Beek". Eine Flexion erfolgt nicht.

Ich denke aber gerne nochmal drüber nach ;-)

schönen Sonntag!
Irmgard
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Fam.-Nam.-Bildung und Wort-/Begriff-Erklärung sind zweierlei! Wort- bzw. Begriff-Erklärungen führen zur Personifizierung eines Fam.-Namens und sind unbewiesene Spekulationen! Tatsächlich sind Fam.-Namen Adressen (wie ihre adligen Vorbilder) nach regionalen Regeln gebildetet aus Orts-/Örtlichkeitsnamen =Herkunftsnamen, die sich manchmal fälschlich als Worte lesen!

Antworten