Der "verkaufte" Adelstitel....

Allgemeine und spezielle Fragen oder Hinweise zur Heraldik.
Antworten
Benutzeravatar
Claus J.Billet
Stütze des Forums
Beiträge: 1426
Registriert: 25.12.2002 15:29
Wohnort: 70794 Filderstadt
Kontaktdaten:

Der "verkaufte" Adelstitel....

Beitrag von Claus J.Billet » 12.11.2009 09:52

Der angeblich "verkaufte" Adelstitel ....ebenfalls ein "Märchen" :!:

Entgegen der leider oft verbreiteten Behauptung, daß der angebliche "ehemalige Adelstitel" der Familie verkauft wurde, gleich aus welchen Gründen, trifft dies nicht zu.
Ein Adelstitel konnte n i c h t verkauft werden.
Er konnte lediglich von der obersten Instanz
(z. Bsp.: Königl. Kammergericht)
bei strafrechtlichen oder standesrechtlichen Vergehen, aberkannt werden,
so wie hier zum Beispiel :
http://forum.ahnenforschung.net/showthr ... post243459
-----------------------
Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin

Der Drechslergeselle Fridolin Emil Maximilian Hyazinth von Seelle ist durch die rechtskräftigen Erkenntnisse des Kriminal-Senats und des Ober-Appellations-Senats des Königl. Kammergerichts de publicato den 13. September 1837 und 29. Januar 1838 seines Adels für verlustig erklärt worden, was in Gemäßheit der Allerhöchsten Kabinetsordre vom 11. Dezemberv. J. hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht wird.

Berlin, den 8. Februar 1838
Das Inquisitoriat des Königl. Kammergerichts
-------------------------------
:!:

Es geht auch weniger um den "Drechslergesellen" als um die immer wieder auftauchende Behauptung in so manchen Familien-Chroniken
"einer unserer Ahnen"... soll Adelig gewesen sein und
....hat diesen Titel aber verkauft :!:

Dazu bringt der Link unter "Adelsverlust" die nötige Aufklärung:
http://home.foni.net/~adelsforschung/faq.htm#b
Wappen-Billet.de
M.d.WL
M.d.MWH.

Rudigrop
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 30.09.2020 21:29

Re: Der "verkaufte" Adelstitel....

Beitrag von Rudigrop » 04.10.2020 16:30

Claus J.Billet hat geschrieben:
12.11.2009 09:52
Der angeblich "verkaufte" Adelstitel ....ebenfalls ein "Märchen" :!:

Entgegen der leider oft verbreiteten Behauptung, daß der angebliche "ehemalige Adelstitel" der Familie verkauft wurde, gleich aus welchen Gründen, trifft dies nicht zu.
Ein Adelstitel konnte n i c h t verkauft werden.
Er konnte lediglich von der obersten Instanz
(z. Bsp.: Königl. Kammergericht)
bei strafrechtlichen oder standesrechtlichen Vergehen, aberkannt werden,
so wie hier zum Beispiel :
http://forum.ahnenforschung.net/showthr ... post243459
-----------------------
Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin

Der Drechslergeselle Fridolin Emil Maximilian Hyazinth von Seelle ist durch die rechtskräftigen Erkenntnisse des Kriminal-Senats und des Ober-Appellations-Senats des Königl. Kammergerichts de publicato den 13. September 1837 und 29. Januar 1838 seines Adels für verlustig erklärt worden, was in Gemäßheit der Allerhöchsten Kabinetsordre vom 11. Dezemberv. J. hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht wird.

Berlin, den 8. Februar 1838
Das Inquisitoriat des Königl. Kammergerichts
-------------------------------
:!:

Es geht auch weniger um den "Drechslergesellen" als um die immer wieder auftauchende Behauptung in so manchen Familien-Chroniken
"einer unserer Ahnen"... soll Adelig gewesen sein und
....hat diesen Titel aber verkauft :!:

Dazu bringt der Link unter "Adelsverlust" die nötige Aufklärung:
http://home.foni.net/~adelsforschung/faq.htm#b
Der Artiel zu "adelsverlust" scheint höchst interessant zu sein, vielen lieben Dank. Ich muss mich erstmal in das ganze Thema einarbeiten

Antworten