Ortsteil Meitze der Gemeinde Wedemark

Fragen und Anmerkungen zu regionalen Forschungen.
Benutzeravatar
Hendrik_Kutzke
Stütze des Forums
Beiträge: 1121
Registriert: 08.04.2004 11:04

OT Meitze

Beitrag von Hendrik_Kutzke » 03.02.2006 13:52

irma hat geschrieben: Nun müßte man nur noch wissen, ob da wo die Gegend Meitze heißt, mal ne lehmige Pfütze oder so war..
klar gab es die Irmgard, wobei ich weniger auf die Pfütze schauen würde als auf "Mus".
Ich könnte hier eine einwandfreie Namendeutung für MEITZE hinlegen, die so leicht keiner angreifen kann, dies ist jedoch zeitaufwendig und würde den Rahmen dieses Forums sprengen.
Die Deutung von ON ist eine andere Klasse, dies sollten wir hier nicht betreiben. :)

Für Magistri
MEITZE hieß früher METZE (1360 bis 1445).

Hendrik Kutzke

Gast

Ortsteil Meitze der Gemeinde Wedemark

Beitrag von Gast » 05.02.2006 10:36

Durch Zufall fiel mir jetzt in einem Aquariat das Buch Die Ortsnamen des Landkreises Hannover und der Stadt Hannover in die Hände und
ein Teilergebnis veröffentliche ich:
MEITZE/Wedemark
1330-1352 in Metce
um 1360 tor Metze
1381 to der Metze
1381-1382 to deme Metze
1440 van der Metze
1445 to Metze
1474 to der Messen
1496 to der Mesen
1589 Meze
1625 zur Meitze
1672 zur Meitze
1791 Meitze

Aufgrund der späten Überlieferung ist eine sichere Deutung ausgeschlossen; es können nur Vermutungen ausgesprochen werden. Die Lage des Ortes an einem umfassenden Feuchtgebiet, das als Rest einer Gletscherzunge zu betrachten ist und die Schreibungen to der Metze machen wahrscheinlich, daß von einem alten FlurN auszugehen ist, der sich auf das Feuchtgebiet bezogen haben kann. Drei Deutungen enthalten alle Hinweise auf Sumpfiges, Morastiges, Feuchtes. Welcher Ansatz der zutreffende ist, kann aufgrund der späten Belege nicht entschieden werden.


Peter

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Ortsteil Meitze der Gemeinde Wedemark

Beitrag von Irmgard » 05.02.2006 10:45

seeehr schön... und prompt fällt mir nochwas ein :-)

Metze heißt auch (weiblich?) Frau...
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Fam.-Nam.-Bildung und Wort-/Begriff-Erklärung sind zweierlei! Wort- bzw. Begriff-Erklärungen führen zur Personifizierung eines Fam.-Namens und sind unbewiesene Spekulationen! Tatsächlich sind Fam.-Namen Adressen (wie ihre adligen Vorbilder) nach regionalen Regeln gebildetet aus Orts-/Örtlichkeitsnamen =Herkunftsnamen, die sich manchmal fälschlich als Worte lesen!

Gast

Metze

Beitrag von Gast » 05.02.2006 13:52

Hallo Irma, Metze war eine ältere Kurzform des Namens Mechthild. Metze war darüber hinaus eine Dirne, also ursprünglich ein junges Mädchen, erst im 18. Jahrhundet wurde aus dem Wort Metze auch eine Hure. Und zudem ein altdeutsches Hohlmaß
von verschiedenen Werten, z.B. in Bayern 37,06 Liter.


Peter

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 05.02.2006 14:15

Sorry, muß ich unbedingt ergänzen!!!
Dirne heißt Magd, Mädchen - niederdeutsch Deern - heute noch im Sprachgebrauch.

aber Metze ist eine Ableitung/ Koseform des w. Rufnamens Madalhilt wurde erst später allgemein für Jungfrau oder Mädchen um das geworben wurde benutzt.
Wieder später blieb nur noch die Nutzung als "Schimpfwort" für eine leichtfertige Person. Die oft als Haushälterin getarnte Frau eines Pfarrers trug zur Umdeutung bei. Sie war eine Metze

Siehe vergleichsweise Dirn(e)

weitere Ausführungen erspare ich mir..
netten Gruß.. Irmgard

Gast

Re: Metze

Beitrag von Gast » 05.02.2006 19:29

Magistri hat geschrieben: Und zudem ein altdeutsches Hohlmaß
von verschiedenen Werten, z.B. in Bayern 37,06 Liter
in Preußen: 3,435 Liter

in Sachsen: 6,489 Liter

in Österreich: 61,478 Liter

Gruß

Alois

Gast

Beitrag von Gast » 09.03.2006 10:31

Auf meiner Homepage der Familie Meister habe ich den gesamten Klärungstext des Ortes Meitze unter Herkunft aufgeführt. Sollte Interesse bestehen dann seht unter dem Link:
www.norfolkterrier-fan.de/ahnen/index2.html


Peter

Antworten