Lesehilfe die 2.

Bei Problemen mit dem Entziffern alter Schriften kann hier hoffentlich gegenseitig geholfen werden.
Auch die Bedeutung unbekannter Ausdrücke in den alten Schriften kann hier erörtert werden.
Oft benötigt man auch Hilfe bei Schriften, die in anderen Sprachen verfasst sind.
Antworten
BabetteHinze
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.06.2008 21:46
Wohnort: Aken
Kontaktdaten:

Lesehilfe die 2.

Beitrag von BabetteHinze » 09.10.2009 20:59

Hallöchen Ihr Lieben,

da bin ich mal wieder und brauche mal wieder eure Hilfe beim Lesen einer Urkunde.
Hauptsächlich gibt mir der 2. Vorname der verstorbenen Ehefrau Rätsel auf.
Die Mutter der Verstorbenen hatte wohl den gleichen Vornamen(wie in der Urkunde zu lesen ist)

http://www.babette-hinze.de/Scannen.pdf

Ich Danke Euch sehr für Eure Mühe.

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 09.10.2009 23:28

Kuhlmorgen, am 12.August 1802
der Eigentümer Albert Wilhelm Hellmuth Streubühr
wohnhaft in Ahlenkrug
und zeigt an, daß Auguste, Sophie Streubühr gebo
rene Siedschlag, seine Ehefrau
49 Jahre alt evg.
wohnahft in Ahlenkrug
geboren zu Kollin Kreis Pyritz am 2. August 1853
Tochter des verstorbenen Arbeiter Wilhelm
Siedschlag und dessen Ehefrau Sophie
geborene Müller
zu Ahlenkrug in seiner Wohnung
am 11ten August 1902
nachmittags um neun Uhr verstorben sei
usw.
der Standesbeamte in Vertretung Küster

-----------------------

schöne Grüße.. :-)

BabetteHinze
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.06.2008 21:46
Wohnort: Aken
Kontaktdaten:

Beitrag von BabetteHinze » 10.10.2009 14:04

Hallo Irmgard,

danke für die Übersetzung, auf dich ist wie immer Verlass :D
nur was mich stutzig macht, ist die Tatsache, das das "S" bei Sopie anders geschrieben wird als das "S" bei Streubühr oder Siedschlag ...

Wohnhaft waren sie in Uhlenkrug (ist heute ein Ortsteil von Viereck in Pommern) das weiß ich aus anderen Urkunden und den Informationen meiner Tante, die jedoch bereits verstorben ist.

Aber wieso wird das "S" innerhalb einer Urkunde unterschiedlich geschrieben? War das so üblich oder ist das eine Eigenart des Schreibers?

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 10.10.2009 15:47

Hallo Babette,
ja das stimmt : Uhlenkrug (hatte ich auch gelesen und dann hab ich´s geändert, weil ich nicht genau hingesehen habe, Das U fängt mit einem Bogen an - das A nicht)

Familiennamen wurden in Latein geschrieben - alles andere in Kurrent.

schönes WE

BabetteHinze
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.06.2008 21:46
Wohnort: Aken
Kontaktdaten:

Beitrag von BabetteHinze » 10.10.2009 16:44

Aha na dann lag ich ja nicht ganz so falsch, obwohl ich mich mit der Schrift, wenn sie handschriftlich ist sehr schwer tu. Also ist es ganz normal, das die Nachnamen ein "anderes S" haben. Das ist gut zu wissen, es wird mich bei meinen weiterem Lesen helfen!

Ach ja ich hab da noch etwas, das ist von der Schrift her ganz unleserlich ... vielleicht könntest du mir dabei auch noch mal helfen ???? Ich kann da gar nichts lesen :( Es geht wohl um den Verbleib des Schrankenwärters August Streubühr und den Ort Jatznick aber mehr kann ich nicht entziffern.

hier mal der Link:http://www.babette-hinze.de/Bahnmeister ... sewalk.pdf

Ich danke dir schon jetzt für deine Mühe ...

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Beitrag von Irmgard » 10.10.2009 16:58

Auf das gef(äl)l(ige) Schreiben vom 3.6.46 tei
len wir Ihnen mit, daß die
Eheleute Streubühr, soweit hier
bekannt ist, in Jatznick verstor
ben sein sollen.

.......ist keine Mühe, mach ich gerne, es übt so schön :-)

BabetteHinze
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.06.2008 21:46
Wohnort: Aken
Kontaktdaten:

Beitrag von BabetteHinze » 10.10.2009 17:01

DANKE *dich mal doll umarme* ich bin fast verzweifelt beim entziffern ....

Antworten