in der Weihnachtsbäckerei von Greve

auch Off-Topic oder Plauderecke genannt.
Hier kann man sich auch mal ungezwungen abseits der Ahnenforschung und Heraldik austauschen.
Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

in der Weihnachtsbäckerei von Greve

Beitrag von Irmgard » 27.11.2007 19:55

Bild

nun aber schnell...

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Friesenkekse

Beitrag von Irmgard » 27.11.2007 20:10

Mürbeteig - Knetteig

Zutaten
250g Mehl
1 gestr. T Backpulver
90g Zucker
1 Vanillezucker
100g Margarine (kalt!)
2-3-EL Wasser

daraus den Knetteig herstellen

Auf einem Holzbrett 1-2 Rollen von etwa 5cm Durchmesser formen.
1/2 Stunde kaltstellen.
Mit dem (Tomaten)-meser 1/2 cm dicke Scheiben abschneiden und nach jedem Schneiden die Rolle 1/4 drehen.

Hagelzucker zum Bestreuen

Auf ein gefettetes Blech setzen und goldgelb backen (wie Spritzgebäck)
Backzeit : 10-15 Min bei 200°-210° (E-Herd)

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Mürbchen

Beitrag von Irmgard » 27.11.2007 20:17

echter Mürbeteig!

Zutaten

250g Mehl
1 Messersp. Backpulver
125g Margarine (kalt!)
70g Zucker
1 Vanillezucker
1 ganzes Ei

Knetteig herstellen ; Teig eine halbe Stunde kalt stellen.

Dünn ausrollen und beliebige Figuren ausstechen. Mit Milch oder mit etwas Wasser verdünnter Dosenmilch
bestreichen, mit feingehackten Mandeln und Zucker bestreuen.

Auf ein ungefettetes Belch geben.
Backzeit: ungefähr 10 Min. bei 210°
Gasherd: Stufe 4

wahlweise auch mit bunten Zuckerstreuseln, Schokostreuseln, Mandelplättchen, Hagelzucker oder (farbigem) Zuckerguß

edit: TIPP:
Mürbeteig kalt und schnell verarbeiten, aber langsam leicht bemehlt ausrollen.
Muß man Böden ausrollen hilft auch (wie bei Marzipan) wenn man den Teig unter Frischhaltefolie rollt. Er lässt sich so auch gut positionieren.

Mürbegebäck in gut schließenden Blechdosen aufbewahren.
Zuletzt geändert von Irmgard am 28.11.2007 14:05, insgesamt 1-mal geändert.

Gast

Beitrag von Gast » 27.11.2007 21:23

  • Bescheidenheit, Bescheidenheit,
    verlaß mich nicht bei Tische.
    Und gib, daß ich zur rechten Zeit
    das größte Stück erwische!

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Büsumer Eierpunsch

Beitrag von Irmgard » 27.11.2007 21:54

stimmt - ab hier erprobe man den Eierpunsch.
wir beginnen mit Büsumer:

Rezept - Büsumer Eierpunsch

8 Eigelb
1/4 l Wasser
3 El. Zucker
1 Prise Ingwer
1 Prise Nelkenpulver
getrocknete Zitronenschale
1/4 l Rum (40 %)

Zubereitung

Wasser erhitzen. Eigelb in einem Topf schaumig schlagen und währenddessen Zucker langsam dazugeben. Unter ständigem Rühren das heisse, nicht mehr kochende Wasser hinzugeben. Dann mit den Gewürzen abschmecken und den vorgewärmten Rum hinzufügen. Das schaumige Getränk in warme Gläser füllen.
PROST!

Kekse aus dem Ofen nehmen .. VORSssICHT heisszzzz !

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7004
Registriert: 25.12.2002 15:29

Bremer Klaben

Beitrag von Irmgard » 28.11.2007 14:00

Bremer Klaben
das Wort „Klaben“ bedeutet, dass das große, mehrpfündige Hefegebäck eine gespaltene Form hat.
Der Bremer Klaben hat eine jahrhundertelange Tradition, die bis ins Mittelalter zur großen Zeit der Hanse zurückreicht. Die erste urkundliche Erwähnung der „Bremer Klavenbecker“ stammt aus dem Jahre 1593 in Dokumenten des Bremer Rats. Der Warenaustausch mit anderen Hansestädten ermöglichte damit die Zugänglichkeit der Bäcker zu den verwendeten Zutaten.


Zutaten:
1 kg Mehl
1 kg Butter (!)
1 kg Rosinen (!)
250 g Korinthen
125 g Zitronat
125 g Orangeat
125 g Hefe (!)
1/4 l Milch
1 ordentlicher Schuss Rosenwasser (kann- muß nicht)
Kardamom,
1/2 - 1 TL.Rum,
Salz,

Hefe in lauwarmer Milch anrühren und gehen lassen (sollte Frischhefe sein, man kann den Teig besser kontrollieren und weiß, wie die Hefe sich verhält)
Die gegangene Hefe mit dem Mehl verrühren und die weiche Butter, sowie die Zutaten nach und nach unterkneten und den Teig kräftig schlagen bis er glänzt.

Auf ein mit Pergament ausgelegtes Blech legen und rundherum mit gekniffener Kante eine Kastenform herstellen (man kann auch in einer Kastenform backen).
****ca. 1 Std. bei 180 Grad backen****

Das Ergebnis ist ein flacher Quader, etwa 5-7 cm dick, gut einwickeln.
Im Gegensatz zum Stollen wird Klaben nach dem Backen nicht mit Butter bestrichen und gezuckert.

Nicht frisch essen. Er hält sich einige Wochen und wird immer besser (mürber und zieht durch).
Für Weihnachten also nicht zu spät backen!

Man ißt den Klaben von Weihnachten bis Ostern.

Das Rezept von Armin Grewe ist noch besser - weil originaler - ist aber auch gehaltvoller :
http://www.armin-grewe.com/about/baking.htm

Gast

Gewürzkuchen

Beitrag von Gast » 29.11.2007 02:57

==========
  • Gewürzkuchen

    Kategorien: Kuchen
    Menge: 1 Rezept

    500 Gramm Mehl
    200 Gramm Butter
    350 Gramm Zucker
    6 Eier
    1 Teel. Gem. Nelken
    1 Essl. Zimt
    1 Tasse starker, kalter Bohnenkaffee
    125 Gramm Rosinen
    1 Pack. Backpulver

    QUELLE
    -- Erfasst *RK* 00.00.000
    -- von Manni

    Der Kuchen wird wie Rührkuchen verarbeitet. Backzeit ca. 50 Min bei
    ca. 170° C (Umluft)
=====

Gast

Errötende Martina

Beitrag von Gast » 29.11.2007 04:49

Errötende "Martina Greve"
  • 6 Bl. rote Gelantine
    6 EL Zucker
    6 Eier (trennen)
    mind. 1 "Pinchen" Rum 8) :P

    Eigelb und Zucker schaumig rühren,
    dann Rum und die aufgelöste Gelantine dazugeben,
    zuletzt den steifgeschlagenen Eischnee unterheben,
    kalt stellen, fertig
Manni

Gast

Beitrag von Gast » 29.11.2007 05:12

    • Süße Speisen sind Gedichte
      aus der Küchenkunstgeschichte:
      Mal erhitzt - mal kalt gestellt
      grad, wie man's für richtig hält.
      Oft gerührt und viel geschlagen
      dann mit Stolz zu Tisch getragen
      als Finale nach dem Mahle,
      oder auch als Vollgericht.
      Kenner sagen: "Warum nicht!"
      Noch ein Lob der Obstverzierung,
      Anerkennung der Garnierung -
      dann wird aber kurzentschlossen
      alles bis zum Rest genossen
      Und die Hausfrau lächelt weise:
      So geht's jeder süßen Speise"

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1837
Registriert: 06.05.2002 11:22
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Algerisches Mandelgebäck

Beitrag von Thomas » 29.11.2007 09:29

Bild

Algerisches Mandelgebäck

700g ungeschälte Mandeln
285g Zucker
1 Eßlöffel fein geriebene Zitronenschale
2 Eier
Mehl
4 Eßlöffel Orangenlikör
125g Puderzucker

Mandeln in kochendes Wasser geben, aufwallen lassen, abgießen und kalt abspülen, Schalen abziehen.
Mandeln trocknen lassen, reiben und mit 225g Zucker, Zitronenschale und Eiern zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig mit bemehlten Händen auf Mehl zu etwas 2 cm dicken Rollen formen, flach drücken, mit einem bemehlten Messer schräg in Scheiben schneiden.
Backblech mit Backpapier auslegen oder fetten und bei 175° etwa 15 min backen, abkühlen lassen.
Knapp 1/8 Liter Wasser mit 60g Zucker aufkochen, abkühlen lassen und mit Orangenlikör mischen.
Gebäck darin wenden und auf einem Gitter abtropfen lassen, mit Puderzucker bestäuben.
In Blechdose aufbewahren.
Viele Grüße
Thomas

Antworten