Kirchenbucheintrag

Bei Problemen mit dem Entziffern alter Schriften kann hier hoffentlich gegenseitig geholfen werden.
Auch die Bedeutung unbekannter Ausdrücke in den alten Schriften kann hier erörtert werden.
Oft benötigt man auch Hilfe bei Schriften, die in anderen Sprachen verfasst sind.
Antworten
Benutzeravatar
weißnicht
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 10.05.2006 21:03

Kirchenbucheintrag

Beitrag von weißnicht » 27.08.2009 00:45

Hallo ihr Lieben,

war mal wieder im Archiv und habe auch etwas gefunden, doch ich bräuchte Eure Hilfe beim übersetzten.

Theresia Jenuwein verst. 12.08.1837/50 Jahre 10 Monate

soweit alles klar.

Jetzt kommts :

Nata " Moest" die 16/2 1807 - cop 25/2.1840 - ex 14 anis apoplexia debilitata Oberschönegg 46

Hoffentlich hab ich es richtig abgeschrieben. :lol:

Noch eins habe ich:

31.8.1756 framilus xaveris

Sebastian Jenuwein et uxor emerentiona filremerniu do Schönegg / inhall reftler et fherfia baringorn / circa horam zham refjetnam

:wink:

Ich hab´s schon mit Lateinübersetzungen versucht, komm aber nicht so richtig weiter.

Vielleicht weiß einer von Euch weiter.

Lieben Gruß

Silke :)

Benutzeravatar
Thorben
Stütze des Forums
Beiträge: 906
Registriert: 29.03.2005 13:28
Wohnort: Lüneburger Heide

RE: Kirchenbucheintrag

Beitrag von Thorben » 31.08.2009 18:30

moin Silke
jetzt komm ich mit meinen bescheidenen lateinkenntnissen:

"geborene Most am tage 16.feb.1807 - heiratet 25.feb.1840 - seit 14 jahren am kniegelenk (?) gelähmt, oberschönegg 46"

das ist leider vage und ich bin mir überhaupt nicht sicher. beim rest kann ich dir leider überhaupt nicht helfen.
vielleicht solltest du - wenn dir sonst keiner helfen kann - es ma in einer kriche versuchen ob ein pastor oder so dir helfen kann.

Thorben
ic gefremman sceal eorlíc ellen oþðe endedæg on þisse meoduhealle mínne gebídan.

Benutzeravatar
weißnicht
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 10.05.2006 21:03

RE: Kirchenbucheintrag

Beitrag von weißnicht » 31.08.2009 23:59

Hallo Thorben,

danke für die schnelle Antwort. Deinen Tip werde ich befolgen und eine Pater/Pfarrer zu Rate ziehen. Vielleicht liegst Du ja richtig, dann hätte ich alles korrekt abgeschrieben.
Wäre ganz toll.

Ich habe bei einer anderen Urkunde das Wort

obut

gelesen. Was sagen denn Deine Lateinkenntnisse darüber?

Lieben Gruß und einen schönen Abend

Silke

Benutzeravatar
Thorben
Stütze des Forums
Beiträge: 906
Registriert: 29.03.2005 13:28
Wohnort: Lüneburger Heide

RE: Kirchenbucheintrag

Beitrag von Thorben » 05.09.2009 10:19

... das sagt mir leider gar nix
Thorben
ic gefremman sceal eorlíc ellen oþðe endedæg on þisse meoduhealle mínne gebídan.

Benutzeravatar
weißnicht
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 10.05.2006 21:03

RE: Kirchenbucheintrag

Beitrag von weißnicht » 07.09.2009 21:16

Hallo Thorben,

ich konnte mich schlau machen, über das Wort obut

Ist im Kirchenwortschatz heute noch geläufig, ist hebräisch und bedeutet soviel wie " ein Platz in der Wüste". Damit wurden Sterbeeinträge versehen, wenn der Pfarrer nicht mehr rechtzeitg bei einer schweren Geburt sein konnte, zwecks Nottaufe. Oder Ähnlichem.
Dann konnte das Kind nicht mehr auf den Friedhof begraben werden und wurde außerhalb beerdigt. Kirchlich gesehen " in der Wüste".

Vielleicht kannst du die Info mal brauchen.

Schönen Abend

Silke :finger:

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7005
Registriert: 25.12.2002 15:29

RE: Kirchenbucheintrag

Beitrag von Irmgard » 09.09.2009 17:19

..wenn "obut" ein so geläufiges Wort sein soll, dann wundert es mich, daß google und kein anderer Ahnenforscher davon weiß. Auch findet man es nicht im Wörterbuch für Kirchenlatein.

Für Nottaufen bedurfte und bedarf es nicht unbedingt eines Pfarrers.
Aber richtig ist, daß die Gebärende als unrein galt, wie auch Totgeburten. In dem Fall hättest du 2 Tote und dein Wort verweist auf zwei, wenn du es falsch abgeschrieben haben könntest? oder auf probus= rechtschaffen? Kontrolliere das vielleicht nochmal und den anderen Text gleich mit?


Schade, daß du uns den Text nicht scannen kannst ...
-------------

Im obigen Beitrag ist ein Tippfehler bei den Daten oder ein Irrtum.

apoplexia = Schlaganfall
debilitata = gelähmt
----------


netten Gruß.. Irmgard

Benutzeravatar
Thorben
Stütze des Forums
Beiträge: 906
Registriert: 29.03.2005 13:28
Wohnort: Lüneburger Heide

RE: Kirchenbucheintrag

Beitrag von Thorben » 14.09.2009 19:22

moin Irmgard

du hast leider wohl nicht genau gelesen ;-)
hebräisch ist das wichtige wort. da wird man OBUT wohl auch nicht über google finden. ich habs auchs schon übers wiktionary gesucht, aber mir fehlt die richtige schreibweise in hebäischer schrift.

schöne grüße Thorben
ic gefremman sceal eorlíc ellen oþðe endedæg on þisse meoduhealle mínne gebídan.

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7005
Registriert: 25.12.2002 15:29

RE: Kirchenbucheintrag

Beitrag von Irmgard » 14.09.2009 20:23

Hallo Thorben,
du kannst sicher sein, daß ich genau lese.

Wäre es ein tatsächlich wichtiges Wort, würdest du es bei Google finden - egal in welcher Schreibweise, weil andere Ahnenforscher es sicher auch schon gelesen und erklärt hätten :-)

Aber vielleicht erhalten wir ja noch Aufklärung.

schöne Grüße
Irmgard

mhorstma
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.01.2019 17:58

Re: Kirchenbucheintrag

Beitrag von mhorstma » 15.01.2019 02:17

obut wird wohl obiit sein.

Welches zumnindest bei den Kirchenbüchern in unserer Gegend häufig in Taufeinträgen steht wenn es
eine Todgeburt war.

Irmgard
Stütze des Forums
Beiträge: 7005
Registriert: 25.12.2002 15:29

Re: Kirchenbucheintrag

Beitrag von Irmgard » 29.01.2019 17:52

was lange ...usw-- denn so ist es https://www.wissen.de/lexikon/obiit
ọbiit
[lateinisch]
Abkürzung ob., „er ist gestorben“. :prost:
Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.

Fam.-Nam.-Bildung und Wort-/Begriff-Erklärung sind zweierlei! Wort- bzw. Begriff-Erklärungen führen zur Personifizierung eines Fam.-Namens und sind unbewiesene Spekulationen! Tatsächlich sind Fam.-Namen Adressen (wie ihre adligen Vorbilder) nach regionalen Regeln gebildetet aus Orts-/Örtlichkeitsnamen =Herkunftsnamen, die sich manchmal fälschlich als Worte lesen!

Antworten